Künstler arbeiten für missbrauchte Kinder

Fünf vor 12. So lautet das Motto des Künstlerkalenders, den der Kinderschutzbund Duisburg (DKSB) nun veröffentlicht hat. Der Titel selbst lässt sich aber auch auf den Alltag in der Einrichtung beziehen: „Wir wollen möglichst vielen Kindern helfen. Doch leider mangelt es oft an Zeit und Geld“, bedauert die Vorsitzende des Kinderschutzbundes Gerhild Tobergte.

Zum 40. Jubiläum erscheint ein neuer Künstlerkalender

Um dem entgegenzuwirken, hat der Kinderschutzbund passend zum 40. Jubiläum im nächsten Jahr einen Künstlerkalender ins Leben gerufen. Jedes Monatsblatt ziert ein eigens entworfenes Kunstwerk eines ­Duisburger Künstlers. Auf der Rückseite sind jeweils eine Kurzbiografie, Kontaktdaten und ein Porträt abgebildet.

Dank der finanziellen Unterstützung der Volksbank wurden somit 500 Exemplare angefertigt, deren gesamter Erlös umgehend an die Stiftung geht. Das Geld soll missbrauchten Kindern und deren betroffenen Eltern zugutekommen. Gerhild Tobergte möchte mit dem Projekt auch auf das Thema Kindesmissbrauch aufmerksam machen: „Heutzutage wird in den Medien so oft über dieses Thema berichtet und dennoch schauen die Menschen meist weg. Es passiert noch viel zu wenig.“

Die Kalender sind in der Geschäftsstelle des Kinderschutzbundes in Wanheimerort, Adlerstraße 57, (0203) 35 35 22, der Buchhandlung Scheuermann, dem Ruhr-Visitorcenter und ausgewählten Filialen der Volksbank Rhein-Ruhr für 15 € erhältlich.

Eine limitierte Sonder-Auflage von 50 Exemplaren mit 12 signierten Kunstwerken für 50 Euro, ist in der Geschäftsstelle des Kinderschutzbundes zu beziehen.