Die fetten Jahre sind vorbei?

Nicht für Ihre Geldanlage!

Die fetten Jahre sind vorbei?

Nicht für Ihre Geldanlage! Kombinieren Sie jetzt eine sichere Festgeldanlage mit attraktiven Renditechancen von Investmentfonds.

Kombi-Festgeld

Das Kombi-Festgeld der Volksbank Rhein-Ruhr

  • 50% Ihrer Geldanlage investieren Sie in einen ausgewählten Investmentfonds (Details siehe unten).
 
  • Die weitere Anlagehälfte von 50% legen Sie als Festgeld an. Für diesen Anteil erhalten Sie 3 Monate lang eine feste Verzinsung von 3 % p.a., welche über dem aktuellen Marktniveau liegt.

So legen Sie Ihr Geld planbar und gewinnbringend an

1. Schritt

Anlagebetrag festlegen

Sie legen fest, wie viel Geld Sie anlegen möchten. Die Mindestanlagesumme beträgt 10.000 Euro, der maximale Anlagebetrag beträgt 500.000 Euro1). Die gesamte Summe wird dann zu je 50% (mindestens 5.000 Euro) in einen Investmentfonds2) und 50% (mindestens 5.000 Euro) in ein Festgeldkonto angelegt. Details folgen in den nächsten Schritten.

 

1)Bei dem Kauf der Anteile des Investmentfonds ist kein Ausgabeaufschlag zu zahlen. Sie erhalten eine individuelle detaillierte Aufstellung der voraussichtlichen Kosten, die im Zusammenhang mit dem Erwerb eines konkreteren Investmentfonds enstehen sowie etwaiger Folgekosten des Erwerbs eines Finanzinstruments mittels des für Sie erstellten Dokuments ,,Kosteninformation''.

2)Der Investmentfonds wird auch nach der Auflösung des Produktpaketes im Depot verbleiben. Außer der Anleger veräußert diese und gibt die Anteile an die Fondsgesellschaft zurück.

2. Schritt

Investmentfonds auswählen

Für Ihre Anlage in unser Kombi-Festgeld wählen Sie für 50% Ihrer Anlagesumme aus einer Fondsportfolio unseres Verbundpartners Union Investment aus. Sie können sich zwischen diversen Aktien/- und Mischfonds sowie ausgewogenen Multi-Asset-Fonds (mindestens Risikoklasse 3) entscheiden.

Unsere Beraterinnen und Berater in unseren Geschäftstellen stehen Ihnen bei der Auswahl gerne beratend zur Seite.

Ergänzend gelten die wesentlichen Anlegerinformationen der Union Investment Gruppe zum gewählten Produkt.

3. Schritt

Rendite sichern

Nach der Laufzeit des Festgeldes von 3 Monaten, wird der Anlagebetrag automatisch auf die vorher angegebene Verrechnungskontonummer gebucht. Die Zinsen3)aus dem Festgeldkonto werden Ihrem Verrechnungskonto ebenso gutgeschrieben4).

Unsere Beraterinnen und Berater stehen Ihnen als Ansprechpartner für die Wiederanlage zur Verfügung.

 

3)Die erzielte Gesamtrendite aus dem Ertrag des Festgeldes und der Anlage in den Investmentfonds der Union Investment reicht ggf. nicht aus, um die Inflation und die auf Ebene des Investmentfonds anfallenden Kosten auszugleichen.

4)Die Laufzeit des Festgeldes ist geringer als die empfohlene Anlagedauer der Geldanlage in Investmentfonds. Somit ergibt sich für die Summe aus dem Festgeld ein Wiederanlagerisiko.

Haben Sie noch Fragen?

Unsere Beraterinnen und Berater sind für Sie da. Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin und lassen Sie sich informieren.

Wichtige Hinweise zu Risiken von Anlageprodukten

Die hier angebotenen Informationen enthalten nur allgemeine Hinweise zu einzelnen Arten von Finanzinstrumenten. Sie stellen keine Handlungsempfehlung dar und können eine ausführliche und umfassende Aufklärung und Beratung nicht ersetzen. Ausführliche produktspezifische Informationen, insbesondere zu den Anlagezielen, den Anlagegrundsätzen/ der Anlagestrategie, dem Risikoprofil der Fonds und den Risikohinweisen, entnehmen Sie bitte den aktuellen Verkaufsprospekten, den Vertragsbedingungen, den wesentlichen Anlegerinformationen sowie den Jahres- und Halbjahresberichten, die Sie kostenlos in deutscher Sprache über Ihre Volksbank Rhein-Ruhr eG erhalten. Diese Dokumente bilden die allein verbindliche Grundlage für den Kauf der Fonds.

Einlagensicherung und Institutsschutz

Die Volksbank Rhein-Ruhr eG ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung GmbH und der zusätzlichen freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen. Als institutsbezogene Sicherungssysteme haben beide Einrichtungen die Aufgabe, drohende oder bestehende wirtschaftliche Schwierigkeiten bei den ihnen angeschlossenen Instituten abzuwenden oder zu beheben (Institutsschutz). Alle Institute, die diesen Sicherungssystemen angeschlossen sind, unterstützen sich gegenseitig, um eine Insolvenz zu vermeiden. Über den Institutsschutz sind auch die Einlagen der Kunden – darunter fallen im Wesentlichen Spareinlagen, Sparbriefe, Termineinlagen, Sichteinlagen und Schuldverschreibungen – geschützt.